Allgemein

Vektordaten sind häufig "vermüllt" und sollten aufgeräumt werden, um gute Schneidergebnisse zu erzielen. Häufig gibt es Probleme, dass Linien im Laserjob fehlen oder sogar doppelt und dreifach geschnitten werden und der Anwender kann sich das nicht erklären. Das liegt an der Natur der Sache, wenn mit Vektorgrafikprogrammen gearbeitet wird. Denn eine Grafik, wie sie visualisiert wird, verhält sich nicht zwangsweise auch technologisch (XML Strukturbaum) genau so.

Mit Inkscape lassen sich die meisten altbekannten Probleme in Vektordateien relativ einfach lösen - insbesondere durch Nutzung spezieller Erweiterungen (siehe auch MightyScape Extension Collection bzw. Inkscape for Makers). Auf dieser Seite findet sich eine Prozessanleitung, um aus einer Standardvektorgrafik die bestmögliche Laserdatei für dashboard-basierte Laser von Epilog (in der Maker-Scene etabliert) und andere Lasercutter zu erstellen. Dazu bereinigen wir die zu Grunde liegende XML-Struktur der SVG-Datei und beschränken uns auf die wichtigen Laserprozesselemente.

Schritt für Schritt

Die folgende Schrittanleitung bezieht sich auf einen Großteil der Standardfälle, die im "Alltag" auftreten. Natürlich sind die Anwendungsfälle so vielfältig, dass nicht alles hier aufgeführt werden kann. Je nach Lasersystem unterscheiden diese Schritte zudem in bestimmten Details, da die Zielmaschinen teilweise andere Software (Treiber, GCode-Postprozessoren, ...) nutzen, welche dies teilweise unterschiedlich handhaben.

Empfehlung

Die folgenden Schritte modifzieren die Vektordaten massiv. Deshalb wird empfohlen die Daten in verschiedenen Stufen/Schritten zwischenzuspeichern und auch so zu benennen. Ein gängiges Schema könnte z.B. sein (abhängig von der eigenen Projektstruktur und Arbeitsweise):

  • 01-Import.svg
  • 02-Korrektur.svg
  • 03-Optimierung.svg
  • 04-Export.svg


  1.  Originaldaten / Datei importieren/konvertieren oder öffnen
    1. SVG → nativer Support durch Inkscape
    2. DXF/DWG → DXF/DWG Importer
    3. STL → Slic3r STL Input
    4. Rastergrafik → ggf. Vektorisieren. Siehe
      1. Tracing/Images/Edge Detection (Inkscape)
      2. Tracing / Edge Detection Software (allgemein)
  2. Korrigieren der Daten (Post-Processing)
    1. Canvas Grundeinheit ("display units" / "document-units" in "namedview") auf mm festlegen. Das ist wichtig für Extensions, die sich auf die Basiseinheit beziehen und keine Einstellung für gesonderte Einheiten anbieten
    2. Störende Infills in Konturzügen (wir nutzen nur Strokes, keine Infills) und Rastergrafiken entfernen
      1. Path → Convert Path to Object
    3. Transformationen (Verschiebungen und Drehungen) vom Relativen ins Absolute überführen. Dadurch erhalten wir "native" Konturen
      1. Apply Transformations
    4. Vereinfachung durch Kurvenkonvertierung → Splines in Polylinien oder Splines mit weniger Stützpunkten (sog. "Handles" umwandeln (nach Bedarf)
      1. Flatten Beziers (Bezierkurven in Polylinien verwandeln)
      2. Convert To Polylines (Bezierkurven in Polylinien mit minmaler Stützpunktanzahl verwandeln)
      3. Simplify paths (Anzahl der Stützpunkte in Bezierkurven reduzieren)
      4. Path → Simplify
    5. Koordinaten runden (unnütze Nachkommastellen entfernen)
      1. Rounder
    6. Teileausrichtungen verbessern
      1. Rotations - Minimum Bounding Box Area / Minimum Width / Find All Optimal
    7. Unnötige Gruppenverschachtelungen auflösen, leere oder unnötige Gruppen und/oder Elemente löschen
      1. "Deep Ungroup"
      2. multiple times CTRL + SHIFT + G
      3. Remove Empty Groups
      4. Ungrouper And Element Migrator/Filter
    8. Liniendicken korrigieren (Haarlinien definieren) und vergleichmäßigen→ 0% Blur, 100% Opazität, definierte Liniendicke für alles
      1. Cleanup Styles
    9. Pfadkonturen um Toleranzen (Schneidspaltaufmaß, "kerf offset") ergänzen (falls noch nicht bereits vorher geschehen)
      1. Offset Paths
      2. Compensate lasercut beam kerf width
    10. Überflüssige Elemente rausfiltern (anhand Länge, Flächeninhalt, Typ, ...)
      1. Filter
      2. Purge Short Lines
      3. Filter By Length/Area
      4. Ungrouper And Element Migrator/Filter
    11. Doppelte Elemente und selbstschneidende Linien aufspüren und löschen/migrieren
      1. Occult Plugin (Hidden / Superimposed Line Removal)
      2. Purge Duplicate Path Segments
      3. Purge Duplicate Path Nodes
      4. Contour Scanner And Trimmer
      5. Path Intersections
    12. Verschmelzen der Einzelkonturen zu geschlossenen Kurvenzügen
      1. Line Merging (Combine Paths)
      2. Chain Paths
      3. Close Paths
      4. Join Paths / Create Tabs And Dimples
      5. Longest Continuous Path (Vorsicht: kein Support für Bezier-Kurven)
    13. Elemente nach Farben gruppieren. Jeder Laserjob nutzt Farben, um Schneidwerte (Geschwindigkeit, Frequenz, Leistung, Fokus, etc.) zu separieren. Sonstige Gruppen außer den Layern mit Farben benötigen wir im Endzustand der SVG nicht mehr
      1. Styles To Layers
  3. Optimieren
    1. Reihenfolge der Linien optimieren (Sortieralgorithmus anwenden, z.B. In-Out)
      1. Line Sorting
      2. Optimize Sequence: Travel Distances (ggf. Teile in Gruppe legen und benennen, falls diese Extension genutzt wird)
      3. Optimize Sequence: Small Holes First
      4. Longest Continuous Path (für Nestings eher schlecht geeignet)
    2. Weiterführende Materialoptimierung ((warning) falls angewendet, dann Schritt  "Reihenfolge der Linien optimieren" wiederholen)
      1. Nesting
        1. 2D Bauteilverschachtelung / Plating / Nesting / Bin Packing
        2. 3D Bauteilverschachtelung / Plating / Nesting / Bin Packing
        3. Fill With Copies
        4. Convex Hull (kleinste Hülle für Geometrie erhalten - gut zum manuellen einschachteln)
      2. Trimmarken einfügen (z.B. für optische Erkennung, Ausrichtung oder zusätzliche Schneidmarkierungen)
        1. Trim Marks
      3. Stege, Lead-ins und Lead-outs einfügen
        1. Ein- und Auslaufschnitte, Stege, Brücken, Laschen
        2. Convert to Dashes
      4. Weeding Lines (Jätelinien) für besseres Entgittern einfügen
        1. Weeding lines with Inkscape
        2. Jätelinien (weeding lines) (allgemein)
  4. Vorkalkulieren / Validieren → ggf. Prüfen, ob die Files ausreichend und umsetzbar sind (Fertigungsdauer (Schneidzeit), Aufwand (z.B. Entgittern))
    1. Messmethoden für Grafiken / GCode / Fertigungszeiten (Estimators)
  5. Ausleiten
    1. Rand konfigurieren (globales Aufmaß +1 mm) - falls der Rand auf 0 mm gesetzt ist, so werden teilweise Linien nicht in die Lasersoftware übernommen (z.B. Epilog Dashboard)
    2. Datei exportieren in verschiedene Formate, je nach Bedarf. Das Ideale Zentralformat zum Arbeiten ist SVG → davon kann im Prinzip alles ein- und ausgeleitet werden
      1. DXF
      2. SVG
      3. PDF
    3. Eventuell Exportieren in Einzelteile (vorige Gruppierung oder Layering notwendig)
      1. Export Layers (Extension müsste ggf. so umgeschrieben werden, damit auch Gruppen-Exporte funktionieren)
  6. An das Epilog Dashboard senden und Job weiter vorbereiten
    1. Epilog Software Suite, Druckertreiber und nutzbare Software
    2. Vorkalkulation ggf. nochmals prüfen
  7. Laserschneiden


Wer sich für CorelDraw Extensions bzw. einen Vergleich zwischen CorelDraw und Inkscape interessiert, siehe Inkscape 1.0 + MightyScape versus eCut 6

  • No labels